M¡dori – vom Feld bis auf die Gabel

Werbung

Jeden Tag genießen – ganz ohne Fleisch und Fisch. Das ist die vegetarische Küche mit viel frischem Gemüse und Obst, Getreide und Hülsenfrüchten findet ja immer mehr Liebhaber. In meinen Freundes- und Bekanntenkreis gibt es einige, die sich vegetarisch ernähren. Gut ich bin ein Genussmensch, ich esse für mein Leben gerne, da darf es dann trotzdem auch gerne mal ein Stück Fleisch oder frischer Fisch auf den Tisch kommen.

Im Internet bin ich auf Amidori aufmerksam geworden. Hier werden Lebensmittel auf Vegetarischer und Veganer Basis hergestellt und das alles ohne Soja. Amidori  legt höchsten Wert auf eine Ressourcen schonende und umweltverträgliche Produktion. Das gilt für den Anbau der Rohstoffe, bis zur Herstellung von M¡dori – lückenlose Kontrolle – vom Feld bis auf die Gabel.

100 % vegetarisch, 100 % lecker und null Soja.M¡dori ist Grundlage für eine neue Foodkategorie, nur eben ohne ökologischen Fallstrick. Dafür mit Sonnenerbsen und schier unendlichen Möglichkeiten der Verarbeitung.  M¡dori ist mehr als eine Idee. Mehr als ein Verfahren eine Rohmasse oder die Summe seiner Produkte. M¡dori ist der Anfang einer neuen Ernährung. Überall. Zu jeder Tageszeit. In jeder Geschmacksrichtung. Da jede Bewegung aber mit ersten Schritten beginnt produziert AMIDORI derzeit M¡dori Minced, Pulled, Sticks, Stripes und Crunchlets.

Alle drei Produkte befinden sich in einer Umverpackung. Auf allen Verpackungen findet man alle wichtigen Informationen.

Im Inneren der Pappverpackung  sieht man kleine Abbildungen, wie zum Beispiel From Field to Fork ,Rezept Ideen und sogar ein Erbsenlabyrinth oder Suchbilder- finde die Fehler.

M¡dori Pulled in Marinade befindet sich dann in einer Plasteverpackung.

Beim Öffnen nimmt man einen angenehmen Thymian und Knoblauch Geruch wahr.Man kann drei bis vier Esslöffel Pflanzenöl in eine Pfanne geben und erhitzen. Das Pulled unter Wenden bei mittlerer Hitze fünf Minuten an braten.

M¡dori Minced Natur pur ist eine Alternative zu Hackfleisch.

Hier kann man das gleiche machen, was man sonst auch mit Hackfleisch machen würde, nur eben gesund. Es ist ein vegetarisches Lebensmittel auf Basis von Erbsenproetein gewolft. Man gibt wie beim M¡doriPulled Öl in eine Pfanne und bratet es bei mittlerer Hitze vier Minuten. Es schmeckt mit frischen Kräutern, oder man bereitet damit Bolognese zu.

M¡dori Sticks knusprig paniert mit Zitrone.

Sie sollen sich gut mit Kartoffel-Wedges und Thymian machen. Hmm , gut , dazu kann ich leider nichts sagen, da beim Auspacken der Sticks etwas komisch vor kam, sie sahen etwas komisch aus, kleine schwarze „fellige“ Stellen.

Das einzige was ich wahr nahm, war ein angenehmer zitroniger Duft, aber die Sticks habe ich nicht zu bereitet, da sie nicht mehr so appetitlich aussahen. Laut Packungsinformation stand zwar das sie bis 23.11. 2018 haltbar bei minus 18 Grad , nach dem Auftauen im Kühlschrank bei 7 Grad aufbewahren und innerhalb von 7 Tagen verbrauchen. Die Produkte kamen echt wunderbar gekühlt bei uns an und lagen wirklich nur zwei Tage im Kühlschrank. Leider sahen sie dann nach zwei Tagen so aus, wie ihr oben auf dem Foto die Sticks sieht.

Die anderen beiden Sorten hatten meine Freundin, die sich vegetarisch ernährt, mit einer einfachen Zubereitung verköstigt. Sie war begeistert und ich muss gestehen, das es gar nicht so schlecht geschmeckt hat.

Kennt ihr schon die M¡dori Produkte ?

 

Die oben gezeigte Produkte erhielt ich kostenfrei/vergünstigt und bedingungslos . Bitte beachtet, dass es sich allein um meine/unsere Meinung/Erfahrung handelt.Enthält Werbung

 

21 Kommentare

  1. Ich suche seit ein paar Tagen nach etwas leckerem Vegetarischen, das ich zu einer Feier bei uns machen kann. Dein Vorgestelltes hört sich recht gut an und man hat gerade an so einem Tag nicht viel Arbeit.
    Danke für die gute Vorstellung.

    Liebe Grüße
    Sabine

  2. Hallo liebe Leane,

    dann versuche ich mit meinem Kommentar noch einmal mein Glück und hoffe, dass es heute gehen will 🙂 …

    Die Produkte sind genau nach meinem Geschmack und ich glaube, ich muss beim nächsten Einkauf meine Augen offen halten 🙂 Vielen Dank für Deinen leckeren Bericht !

    LG Katrin

  3. Servus Leane,

    ich finde es richtig gut, dass es mittlerweile so viele Alternativen zu Fleisch gibt. Würde ich auf jeden Fall probieren. Schade, dass etwas verdorben war, das sollte natürlich nicht der Fall sein, kann aber immer mal vorkommen.

    Herzliche Dienstagsgrüße – Tati

    1. Hallo Heike
      Noch habe ich keine Antwort bekommen, wir kochen auch meist selbst, aber da in unserem Freundes- und Bekanntenkreis immer mehr zu vegetarischen Produkte greift, wollten wir es auch mal probieren
      Liebe Grüße Leane

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.